Begegnungscafé

Das Begegnungscafé  war dazu gedacht, dass  Gerlinger Bürger und Asylsuchende zusammenkommen und sich kennenlernen. Drei Jahre lang wurde das Café aller zwei Wochen angeboten und viele Familien haben es sehr genossen, mit Gerlinger Bürgern, ihren PatInnen oder auch Freunden aus der Unterkunft gemütlich Kaffee und Tee zu trinken und tolle selbstgebackene Kuchen zu verspeisen. Für die Kinder gab es immer eine Spielecke mit viel Angeboten und lieben Betreuerinnen und alle hatten viel Spaß. Ein Team von ca. 30 HelferInnen sorgte für das Gelingen aller Veranstaltungen, auch viel Flüchtlinge engagierten sich beim Herrichten, Aufräumen und Kuchenbacken.

Im Lauf der drei Jahre seit dem großen Zuzug vor allem von Familien aus Syrien, Irak und Afghanistan hat sich einiges geändert. Die meisten Familien haben jetzt die Möglichkeit, zumindest eine bestimmt Zeit in Deutschland zu bleiben. Deshalb wurden sie in Anschlussunterkünfte im ganzen Landkreis verteilt. Dafür wurden ca 130 junge Afrikaner aus verschiedenen Ländern in die Übergangsunterkunft Siemensstraße einquartiert. Diese nutzen dieses Angebot nicht und die Flüchtlinge in der Weilimdorfer Straße haben schon viele Kontakte in Gerlingen.

Deshalb wird das Café auf einige wenige Termine im Jahr beschränkt werden. Die Flüchtlingsfamilien im Landkreis nutzen die Gelegenheit (wenn z.B. an Ostern, im Sommer im Museumshöfle und am Nikolaustags das Cafe angeboten wird), aus dem Landkreis in Gerlingen zusammenzukommen und alte Freundschaften wieder aufleben zu lassen. Wir PatInnen freuen uns auch, unsere früheren „Schützlinge“ wieder zu sehen und staunen über die Fortschritte, die sie inzwischen gemacht haben – auch mit unserer Hilfe!